ACOnet | Netzwerk | Internationale Anbindung
Letzte Änderung: 04. Oktober 2018

Internationale Anbindung

ACOnet-Topologie in Wien

Der österreichweite ACOnet-Backbone bietet eine hervorragende Anbindung an andere Wissenschaftsnetze und an das globale Internet. Der Datenaustausch untereinander, mit anderen Wissenschaftsnetzen sowie alle Uploads sind für ACOnet-Teilnehmer unlimitiert und kostenfrei (siehe Teilnehmer-Anschluss).

Die Grafik rechts zeigt die internationalen Anbindungen an die Core-Router der beiden ACOnet-PoPs (Points of Presence) in Wien. Der PoP "Wien1" an der Universität Wien ist über zwei wegeredundante Glasfaserleitungen mit dem PoP "Wien21" im Interxion Datacenter verbunden.


Wissenschaftsnetze

  • GÉANT:
    Der pan-europäische Datennetzverbund für Forschung und Bildung verbindet Europas nationale Wissenschaftsnetze untereinander und mit gleichartigen Netzwerken weltweit. ACOnet ist von Beginn an GÉANT-Teilnehmer und derzeit mit einem 20 Gbit/s-Link (sowie einem zusätzlichen 10 Gbit/s-Backup-Link) an diesen europaweiten Glasfaser-Backbone angeschlossen.
    Für ACOnet-Teilnehmer können bei Bedarf auch LightPaths über den GÉANT-Backbone eingerichtet und betrieben werden. LightPaths (oder "Bandwidth on Demand") sind temporäre virtuelle Standleitungen für internationale Projekte, die Netzwerkverbindungen mit konstanten Leistungsparametern benötigen. Bei Interesse wenden Sie sich bitte an noc@aco.net.

  • Bilaterale Glasfaserverbindungen:
    ACOnet unterhält in Kooperation mit seinen benachbarten Wissenschaftsnetzen


    ein grenzüberschreitendes Glasfaser-Dreieck zwischen Bratislava, Brno und Wien für den direkten Datenverkehrsaustausch ("Peering") zwischen den vier Netzen. Dieses Glasfaser-Dreieck wird derzeit mit einer Bandbreite von 20 Gbit/s betrieben.


Internetanbindung

  • Vienna Internet eXchange (VIX):
    Der VIX ist ein neutraler, redundanter, hochverfügbarer Internet Exchange Point (IXP), der wie ACOnet vom Zentralen Informatikdienst der Universität Wien betrieben wird. IXPs optimieren die Datenverkehrsströme im Netzwerk - an solchen Knotenpunkten können deren jeweilige Teilnehmer (Wissenschaftsnetze, Internet Service Provider, Content Provider etc.) ihren Internetverkehr mittels "Peering" lokal austauschen, um unnötig lange Übertragungswege zu vermeiden. Zweck des VIX ist die effiziente Abwicklung des nationalen, (über)regionalen und internationalen Datenverkehrs in Zentral- und Osteuropa.
    ACOnet ist mit jeweils 20 Gbit/s an zwei VIX-Standorte in Wien angeschlossen und unterhält mit fast allen VIX-Teilnehmern Peering-Vereinbarungen für den gegenseitigen Datenverkehrsaustausch (siehe VIX Peering Traffic Matrix).
  • Upstream Provider:
    Für Downloads aus dem kommerziellen Internet stehen darüber hinaus Anschlüsse an CenturyLink (vormals Level 3, 10 Gbit/s) und an next layer (20 Gbit/s) zur Verfügung. Die Kapazität dieser Anbindungen wird - unter Berücksichtigung entsprechender Reserven - dem jeweiligen Bedarf angepasst.