ACOnet | Netzwerk | Studierendenheime
Letzte Änderung: 11. Oktober 2017

Studierendenheime: VCampus

Unter dem Titel VCampus finanziert das Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) österreichischen Studierendenheimen - auf Ansuchen durch deren Trägerorganisation - einen ACOnet-Anschluss inklusive kommerzieller Internet-Bandbreite in Abhängigkeit von der Anzahl der Heimplätze. ACOnet stellt in diesen Fällen den Anschlussport an den ACOnet-Router sowie die Verbindung zu allen ACOnet-Teilnehmern und zu anderen Wissenschaftsnetzen (via GÉANT) ohne Grundgebühr zur Verfügung. Für ihre Zubringerleitung ("Last Mile") zum nächstgelegenen ACOnet-Standort sind die Studierendenheime bzw. deren Trägerorganisationen - ebenso wie alle anderen ACOnet-Teilnehmer - selbst verantwortlich.

Neben der VCampus-Vereinbarung (siehe unten) gelten die allgemeinen "Grundsätze für die Teilnahme an ACOnet" sowie die "Acceptable Use Policy" (siehe ACOnet Teilnahme-Antrag).

Gratisbandbreite

Jedes Studierendenheim erhält 2 Mbit/s pro 100 Heimplätze kostenfrei zugesprochen, wobei die Heimplätze immer auf eine ganze Hunderterstelle aufgerundet werden. Das bedeutet beispielsweise, dass ein Studierendenheim mit 230 Heimplätzen auf 300 Heimplätze aufgerundet wird und folglich 6 Mbit/s Gratisbandbreite zugesprochen erhält. Details dazu finden Sie im Dokument "Studentenheime Rundschreiben" (siehe unten).

Seit 2017 kann von allen Studierendenheimen die vom BMWFW finanzierte kommerzielle Internet-Basisbandbreite über ACOnet rund um die Uhr um bis zu 1500 % überzogen werden. Das heißt, ACOnet versechzehnfacht die Tagesbandbreite für Downloads aus dem kommerziellen Internet für alle Heime auf 32 Mbit/s pro 100 Heimplätze (aufgerundet). Wissenschaftsnetzverkehr ist darüber hinaus jederzeit bis zur Leitungskapazität unlimitiert. Beim genannten Überziehungsrahmen ist eine Qualitätsreserve von 20 % für den Wissenschaftsnetz-Verkehr einzuhalten. Die Klassifizierung von Wissenschafts- bzw. kommerziellem Verkehr basiert auf einem "Class of Service"-Konzept. Bei Fragen dazu gibt das ACOnet-Team gerne Auskunft.

Studieren mit Höchstgeschwindigkeit

ACOnet limitiert für Studierendenheime zwar die Bandbreite ins kommerzielle Internet, nicht jedoch die Bandbreite zu anderen universitären Einrichtungen oder Forschungsnetzen, die an ACOnet teilnehmen (siehe Teilnehmer-Liste). Allein die Anschlussgeschwindigkeit des Studierendenheimes an ACOnet begrenzt den Datenaustausch mit österreichischen Universitäten (z.B. für E-Learning oder Videoübertragungen von Vorlesungen) und mit internationalen Forschungs- und Bildungseinrichtungen, die am europäischen Wissenschaftsnetz GÉANT teilnehmen.

VCampus-NightLine

Die verfügbare Flatrate aus dem kommerziellen Internet (jeweils Upload und Download) beträgt in definierten Zeiträumen bis zum 32-fachen der vertraglichen Bandbreite (werden z.B. vertraglich 2 Mbit/s durch das BMWFW finanziert, so ergibt sich eine NightLine von maximal 64 Mbit/s pro 100 Heimplätze).

Weitere Informationen

Einzelheiten zur VCampus-Anbindung eines Studierendenheims und zur VCampus-NightLine entnehmen Sie bitte der jeweiligen Unterseite. Alle wichtigen Dokumente sind nachfolgend verlinkt. Bei weiteren Fragen können Sie mit uns gerne in Kontakt treten.