ACOnet | Netzwerk | Topologie
Letzte Änderung: 02. November 2016

Topologie von ACOnet

ACOnet Topologie 2009

Das österreichische Wissenschaftsnetz ACOnet, ein nationales Backbone-Netz für die gemeinnützigen Einrichtungen der Forschung, Bildung und Kultur in Österreich, hat 1990 den Betrieb aufgenommen. ACOnet betreibt eine leistungsfähige Netzwerkinfrastruktur - basierend auf DWDM-Technologie und 10 Gigabit-Ethernet - zur Verbindung aller Universitätsstandorte und stellt die Anbindung an die internationalen Netze bereit. Neben vollem Internet-Anschluss bietet ACOnet auch zahlreiche Internet-Services.

Derzeit betreibt ACOnet Anschlusspunkte an den Standorten Wien, Linz, Salzburg, Innsbruck, Dornbirn, Klagenfurt, Leoben, Graz, Eisenstadt, St. Pölten und Krems. Mit diesem Backbone steht eine österreichweite Hochleistungs-Infrastruktur zur Verfügung, die es den ACOnet-Teilnehmern ermöglicht, gemeinsame Projekte mit hohem Datenvolumen problemlos und kosteneffizient zu realisieren.

ACOnet basiert auf einem wellenlängen-transparenten Glasfaser-Backbone. Dieser ermöglicht mehrere 10 Gbit/s-Übertragungskanäle pro Strecke. Alle ACOnet-Standorte sind redundant angebunden, was einen besonders stabilen und ausfallsicheren Netzwerkbetrieb ermöglicht.

  • Multi-10-Gigabit-Ethernet-Backbone
  • Multi-10-Gigabit-Internetzugang über Level 3 und next layer
  • Multi-10-Gigabit-Anbindung an europäische und internationale Wissenschaftsnetze via GÉANT
  • Multi-10-Gigabit-Anbindung an den VIX zur schnellen Abwicklung des regionalen Datenverkehrs
  • grenzüberschreitende Glasfaserverbindungen mit CESNET (.cz), SANET (.sk) und PIONIER (.pl)
  • globale IPv4/IPv6-Connectivity und globale IPv4/IPv6-Multicast-Connectivity